Er gilt als eine der kräftigsten frischen Stimmen im Jazz des 21. Jahrhunderts. Er war Sideman einer langen Liste von Musikern, darunter Jason Moran, Vijay Iyer, David Binney, Aaron Parks, Jack DeJohnette, Esperanza Spalding und Gerald Clayton und hat längst seine eigene Band. Auf seinen Alben beeindruckt er als ebenso nachdenklicher als auch ausdrucksstarker Musiker. Ambrose Akinmusire, in Oakland (Kalifornien) und New York sozialisiert, ist auf der Suche nach neuen Paradigmen. Das führt zu ungewöhnlichen musikalischen Konstellationen. Er arbeitet mit Becca Stevens, einer Singer/Songwriterin, die auf Elemente des Jazz, Chamber Pop, Indie-Rock und Folk zurückgreift. Theo Bleckmann wiederum vereint traditionellen Jazz mit zeitgenössischer Musik. Mit dem Osso String Quartet bedient er sich Aspekte der klassischen Musik, mischt sie mit subtilen Hip-Hop-Vibes und arrangiert das alles für ein Jazz-Quintett der alten Schule. Akinmusire beherrscht die Klaviatur des Ausdrucks in technischer Vollkommenheit, um ebenso Wildheit wie Intensität in einem beeindruckenden Konzept zu vereinen. Er ist nicht nur Musiker, sondern auch ein Komponist auf Suche nach einer konzeptionellen Denkweise. Im Mai 2022 wird er 40 Jahre alt und ist jetzt schon ein forschender musikalischer Geist, der alles andere als selbstgefällig ist, sondern weise genug, um den Zweifler in sich zu bewahren.

In seinem Schaffen reflektiert Akinmusire immer auch die Lebensrealität der Afroamerikaner in den USA. Das wird einmal mehr deutlich auf seinem jüngsten Album on the tender spot of every calloused moment. Die Platte wurde 2021 für einen Grammy als bestes Instrumentalalbum in der Kategorie Jazz nominiert.

 

Ambrose Akinmusire Quartet

Besetzung des Quartetts folgt!

Karten für das Doppelkonzert:

35 €, red. 25 € zzgl. VVK-Gebühren

« zurück


Facebook
YouTube
Instagram
Mail