Musik entdecken

Musik berührt, überrascht, erfreut und betrübt wie kaum eine andere Kunst. Egal, ob wir sie als „Jazz“, „Klassik“, „Rock“ oder „Pop“ titulieren – „gute“ Musik steckt voller Leidenschaft und … ja, was eigentlich?

Mit unserer neuen Reihe möchten wir in die faszinierende Welt der klingenden Gegenwartskunst einführen. In Gesprächen mit zeitgenössischen Künstlern, Wissenschaftlern und Journalisten tauchen wir in die vielfältige Klanglandschaft des Jazzfest Bonn ein und werfen einen Blick hinter die Kulissen. In kurzen Videos erfahren Sie mehr über die Gedanken und die Arbeit von Musikerinnen und Musikern, über Instrumente, einzelne Stilmerkmale und vieles mehr.

Eine Einführung im Video-Format, die Ihr Interesse an der kreativen, mitreißenden und charmant herausfordernden Wunderwelt zeitgenössischer Musik entfachen und schüren möchte.

Wie wichtig sind Mentoren für junge JazzmusikerInnen?

Der in Köln lebende Simon Oslender tourt mit den großen Namen der Jazzszene. Wie wichtig sind für ihn Vorbilder und Mentoren?

Uni oder Praxis – was bringt Dir mehr?

Er gehört zu den Rising Stars der nationalen Jazzszene: Mit seinem frischen und energetischen Spiel am Klavier und an der Hammond-Orgel fasziniert Simon Oslender Publikum, Musikerkollegen und die Presse. Was ist für ihn wichtiger - Studium oder Praxis?

Wie würde Beethovens Leben klingen?

Einmal im Jahr ist Iiro Rantala in seinem Heimatland Finnland in einer Radioshow zu Gast. Dort rufen ihn Leute an, erzählen eine Geschichte aus ihrem Leben - und Iiro Rantala vertont diese live im Studio. Wie würde es klingen, wenn Ludwig van Beethoven ihn anrufen würde?

Wurde der Jazz in Deutschland erfunden?

"Der Jazz wurde in Deutschland erfunden", sagt Iiro Rantala. Genauer gesagt in Leipzig vor fast 300 Jahren.

Jeden Morgen Bach?

Iiro Rantala ist ein international bestens vernetzter und tätiger Jazzpianist mit einer großen Vorliebe für die Klassik. Jeder Tag beginnt bei ihm mit Bach.

Was kann man von Beethoven lernen?

Moderner Jazz hat keine Gemeinsamkeiten mit dem Schaffen Ludwig van Beethovens? So ganz einfach ist das nicht. Sein Werk steckt für Christopher Dell voller Entdeckungen.

Revolutionär – was bedeuted das in der Musik?

Mit Christopher Dell über abstrakte Begriffe zu sprechen, ist unterhaltsam und anregend. Seine eigene Musik ist hoch dynamisch, voller Bezüge und deren Sprengung. Was gilt für ihn, der zu den kreativsten Köpfen in der zeitgenössischen Musik mit Improvisationsanteilen gehört, als revolutionär? Und ist Beethovens Musik und Werk revolutionär?

Was sind die „Beethoven Variationen“?

Christopher Dell ist Theoretiker, Komponist und laut dem Reclam Jazzlexikon der führende Vibraphonist in Europa. Mit seinem Trio Dell/Lillinger/Westergaard und dem Gast Peter Evans wird er in Bonn 2020 seine "Beethoven Variationen" vorstellen. Was verbirgt sich dahinter?

Wird man als Musiker ernster genommen, wenn die Musik auf Papier notiert ist?

Jazzmusik ist oft nicht leicht zu fassen. "Man muss seine Projekte ständig beschreiben, verpacken und eintüten", sagt Andreas Schaerer, um sie vermitteln und verkaufen zu können. Ein notiertes Notenbild ist oftmals entscheidend.

Liegt jeder Impro eine Komposition zugrunde?

Eine Musikerpersönlichkeit wie Andreas Schaerer ist in der Improvisation ebenso bewandert wie in der Komposition. Manche Projekte bringt er zu Papier, andere nicht. Was glaubt er: Liegt jeder Improvisation eine Komposition zugrunde - oder ist es umgekehrt?