Musik entdecken

Musik berührt, überrascht, erfreut und betrübt wie kaum eine andere Kunst. Egal, ob wir sie als „Jazz“, „Klassik“, „Rock“ oder „Pop“ titulieren – „gute“ Musik steckt voller Leidenschaft und … ja, was eigentlich?

Mit unserer neuen Reihe möchten wir in die faszinierende Welt der klingenden Gegenwartskunst einführen. In Gesprächen mit zeitgenössischen Künstlern, Wissenschaftlern und Journalisten tauchen wir in die vielfältige Klanglandschaft des Jazzfest Bonn ein und werfen einen Blick hinter die Kulissen. In kurzen Videos erfahren Sie mehr über die Gedanken und die Arbeit von Musikerinnen und Musikern, über Instrumente, einzelne Stilmerkmale und vieles mehr.

Eine Einführung im Video-Format, die Ihr Interesse an der kreativen, mitreißenden und charmant herausfordernden Wunderwelt zeitgenössischer Musik entfachen und schüren möchte.

Jazz und Michael Jackson

Die Jazz- und Popsängerin Inga Lühning und der Bassist und Komponist André Nendza wagen in ihrer Musik den Spagat von Degenhardt bis Michael Jackson, sie spielen eigene Songs und Cover-Versionen. Wie passt Michael Jackson zum Jazz?

Wie passen Streicher und Saxophon zusammen?

Das international renommierte Auryn Quartett erweist sich mit seinem unendlich scheinenden Farbenreichtum als kongenialer Partner zu Roger Hanschels packender Klangwelt am Saxophon. Trotzdem stellen wir dem Saxophonisten die Frage: Wie passen Instrumente mit einer so unterschiedlichen Verortung zusammen?

Was bedeutet dir Beethoven?

Roger Hanschel ist ein spannender Künstler, am Saxophon hat der Kölner einen unverkennbaren Sound entwickelt. Seine Zusammenarbeit mit dem Auryn Streichquartett ist eine Begegnung zwischen Jazz und Klassik auf hohem Niveau. Wie steht er zu Ludwig van Beethoven?

Wie gelingt eine Improvisation mit Streichquartett?

14 Jahre nach seiner ersten Zusammenarbeit mit dem Auryn Quartett schreibt Roger Hanschel erneut ein Programm für Saxophon und Streichquartett. In seinem Programm Niederschlagsmengen, welches für den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2015 nominiert wurde, kombiniert Hanschel zu einem auskomponierten Streichquartettpart immer wieder freie Improvisationsmomente. Wie geht das genau?

Keine gebügelte Musik

Ihr direkter, unprätentiöser Gesang begeistert Presse und Publikum. Mit großer Anmut präsentiert Lucia Cadotsch eine Musik, die alles andere ist als "glatt gebügelt".

Was bedeutet „neu“ für Dich?

Hochvirtuos ist seine Musik und voller Kreativität. Django Bates ist ein faszinierender Pianist und Komponist, der es vermag, seine Zuhörer mit schönen, melodiösen Bögen subtil herauszufordern. Was bedeutet "neu" für ihn?

Braucht die Welt ein weiteres Klaviertrio?

Der Pianist Django Bates wurde als „Monty Python des Jazz” beschrieben und unter anderem mit dem „Nobelpreis für Jazz“, dem Jazzpar Prize, ausgezeichnet. Er selber behauptete einst: Ich werde niemals ein eigenes Klaviertrio haben. Warum er sich doch umentschieden hat, erklärt er im Video.

Was ist der Sinn von Konzerten?

Unterhalten, etwas Neues erfinden, die Musik weiterentwickeln, die Welt ein Stück weit ändern? Jeder Musiker hat auf die Frage nach dem Sinn von Konzerten eine andere Antwort. Der Wiener Bassist und Komponist Lukas Kranzelbinder möchte mit seiner Band energetische Großfeuer entzünden. Wer ihn einmal auf der Bühne erlebt hat, der weiß: Dies gelingt ihm immer [...]

Sichert die Fähigkeit zur Improvisation unser Überleben?

Georg W. Bertram, Professor für Ästhetik und theoretische Philosophie, behauptet: Der Mensch verfüge über die Fähigkeit, etwas Unerwartetes für sich produktiv zu machen. Diese Fähigkeit zeichne das menschliche Sein aus, es unterscheide in seinem Grade den Menschen vom Tier. Das Pradoxe der Improvisation: Man ist vorbereitet auf etwas, worauf man nicht vorbeitet ist. Prof. Georg [...]

Ist Improvisation nur eine Notlösung?

Nein, sagt Prof. Dr. Georg W. Bertram, man müsse es eher andersherum sehen: Unsere improvisatorischen Fähigkeiten sind die Voraussetzungen dafür, dass wir erkennen können, dass etwas nicht funktioniert und es dann produktiv machen. Georg W. Bertram ist Professor am Institut für Philosophie an der Freien Universität Berlin. Im Jahr 2014 hat er die Monographie „Kunst [...]