zettbe: das magazin zum jazzfest bonn 2022

Freiheit. Das Leitthema des diesjährigen Magazins. Es ist in bestürzender Weise aktueller denn je. Freiheit ist uns als Grundrecht oftmals nahezu selbstverständlich, die Meldungen, die uns in diesen Wochen erreichen, führen uns jedoch vor Augen, wie fragil sie ist. Freiheit im Jazz hat, wie Sie wissen, eine eigene lange Historie, ihre eigenen Funktionen und Konnotationen. Die Urkraft des Jazz speist sich aus der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, in deren Rahmen sich der Ausdruck von Emanzipation und Freiheit entwickelte und stilprägend wurde. Bis hin zum Free Jazz veränderte sich die Musik immer weiter, in ihr spiegelten sich die gesellschaftlichen Umbrüche kreativ wider, immer zwischen Nostalgie und Aufbruch. Auch heute beruft sich jeder Künstler auf sie, und jeder formuliert aus ihr seinen eigenen Weg. In der nunmehr 6. Ausgabe von zettbe:, das trotz und gerade wegen der aktuellen Ereignisse mit vereinender Kraft in die Zukunft blicken möchte, nähern wir uns dem Thema Freiheit aus der Perspektive von Musik und Kunst. Ich hoffe, mit Ihnen und den eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern in 2022 möglichst viele „freie“ Momente live und vor Ort beim Jazzfest Bonn erleben zu können. Sowohl künstlerisch, als auch menschlich. Für zwei Konzert-Stunden die alltäglichen Gedanken beiseite zu schieben und sich überraschen, fordern und eben dadurch auch in besonderer Weise beglücken zu lassen – diese Inseln brauchen wir heute mehr denn je. Vielleicht geht es Ihnen da wie mir? Wenn ich mich auf die Musik in dem Augenblick des Entstehens einlasse, bekomme ich den Kopf „frei“, um mich mit anderen Themen oder Problemen frisch auseinanderzusetzen. Ich gehe oftmals mit einem Gefühl nach Hause, etwas gelernt zu haben. Dann bin ich tief berührt und zufrieden. Auf diesen Zauber und auf die Begegnungen mit Ihnen freue ich mich sehr! Ich danke unseren Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft, Kunst und Medien für ihre Beiträge – und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, liebe Fans und Unterstützer, dass Sie uns in den vergangenen Monaten aus Überzeugung die Treue gehalten haben und damit die Durchführung des Festivals ermöglichen. DANKE! Ich hoffe auf Ihr Interesse beim Lesen und grüße Sie herzlichst bis spätestens beim Jazzfest Bonn im Mai, Ihr Peter Materna Künstlerischer Leiter Liebe Jazzfans, liebe Freundinnen und Freunde des Jazzfest Bonn,

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQ2Nzg=