zettbe: das magazin zum jazzfest bonn 2022

Samstag, 14. Mai Brotfabrik, 19 Uhr Was die britische Trompeterin und Komponistin Laura Jurd mit ihrer Band macht, ist alles andere als ursteinzeitlich. Eine gewisse Essenz der Altvorderen wie Miles Davis, Duke Ellington und Thelonious Monk ist nicht zu leugnen. Dennoch ist das, was das Quartett da macht, ungemein modern in der kantigen Verspieltheit, gleichzeitig auf berührende Weise intim und fesselnd. Traditionen werden nicht etwa weitläufig umfahren, sondern im Wissen ums Erbe beim Betreten neuer Wege geschickt und hochintelligent in ihr Spiel eingewoben. 2010 gegründet galt die Band 2015 bei den British Jazz Awards als Entdeckung und wurde zu Recht als Jazzhoffnung ausgezeichnet. Die vier Musiker brillieren auf ihren Konzerten mit ungewöhnlicher Spielfreude, großem Einfallsreichtum und vielen Überraschungsmomenten. Vorsicht! Sie betreten einen Tempel des Modern Jazz. Wenn das amerikanische Jazzmagazin DownBeat Denis Gäbel mit Sonny Rollins vergleicht, dann nicht wegen des Tenorsounds. Der liegt bei Gäbel nämlich eher zwischen Rollins und John Coltrane. Die Würdigung des amerikanischen Musikkritikers bezieht sich vielmehr auf die Fülle der glänzenden Ideen, die Gäbel bei seinen Improvisationen hat, auf die Eleganz der Phrasierung, das wunderbare Timing und Timbre. Und wenn dieses exzellente Quartett aufspielt, dann wird es den Bann der Zuschauer halten – von der ersten bis zur letzten Minute. Laura Jurd DINOSAUR Denis Gäbel Saxophon Sebastian Sternal Klavier Martin Gjakonovski Kontrabass Silvio Morger Schlagzeug Denis Gäbel Quartet jazzfest-bonn.de entwickelt und programmiert von Bonn´s Agentur für Webdesign & Webentwicklung. ... Laura Jurd Trompete Elliot Galvin Klavier Conor Chaplin Kontrabass Corrie Dick Schlagzeug n n Doppelkonzert: 25 €, red. 17 € zzgl. VVK-Gebühren Nachholkonzert aus 2020

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQ2Nzg=