Ekstase durch Askese.

Nik Bärtsch beschränkt seine Musik auf das Wesentliche, indem er „am richtigen Ort nichts tut“. Seine Musik schöpft ihre Energie aus der Spannung zwischen kompositorischer Strenge und „improvisatorischer Selbstüberlistung“, aus der Liebe zum architektonisch gegliederten Raum, zu repetitiven und reduktiven Prinzipien und zur rhythmischen Verzahnung. Freiheit, die aus der selbstgewählten Einschränkung entsteht.

Nik BärtschFlügel
Sha – Saxophone, Bass- und Kontrabassklarinette

 

zurück


Facebook
YouTube
Instagram
Mail