Donnerstag, 30. April 2020, 10-13 Uhr (Symposium)

Haus der Geschichte

Symposium „Improvisation macht Zukunft“

(Haus der Geschichte | 30. April 2020 | 10 bis 13 Uhr) „Allein Freiheit, Weitergehen ist in der Kunstwelt wie in der ganz großen Schöpfung Zweck.“ Wäre dieser Ausspruch nicht von Ludwig van Beethoven, er könnte aus dem Munde eines Jazzmusikers stammen. Im 250. Geburtsjahr des großen Bonner Bürgers widmet sich das Jazzfest Bonn dem Thema Improvisation aus unterschiedlichsten Blickwinkeln. Den Auftakt macht ein Symposium. „Improvisation macht Zukunft“ Dass die Improvisation zum täglichen Handwerkszeug der „großen Komponisten“ Bach, Mozart und Beethoven gehörte und ihnen als kreativer Quell für ihre Kompositionen galt, ist belegt. Ebenso gewiss ist, dass die Bedeutung der Improvisation... mehr lesen »

Donnerstag, 30. April 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Telekom Forum

Bundesjazzorchester

Spielfreude, Virtuosität und Improvisationskunst beweisen die Musikerinnen und Musiker des Bundesjazzorchesters seit mehr als 30 Jahren. In Bonn präsentiert das Spitzenensemble die erste klingende Visitenkarte des neuen künstlerischen Leiters Ansgar Striepens. In Dreams And Realities zeigt sich Striepens‘ Verwurzelung in der europäischen Musiktradition, unter anderem gibt es Verweise zu Beethoven, Bach, Händel, Bartók und Hindemith. Aber auch ... mehr lesen »

Klaus Doldinger’s Passport

Die Musik von Klaus Doldinger kennen Millionen Deutsche, auch wenn sie es oft vielleicht gar nicht wissen. Denn von seinen rund 2.000 Kompositionen haben einige Geschichte geschrieben, etwa die Musik zu Wolfgang Petersens Film Das Boot und die Tatort-Melodie. Über zwei Millionen Platten und eine nun schon über 60-jährige, internationale Bühnenpräsenz zeichnen Doldinger als lebende Legende. Eines seiner Herzensprojekte ist die Formation Passport: ... mehr lesen »

Freitag, 1. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Opernhaus

EOS Kammerorchester Köln & Niels Klein Trio

Dieses Orchester ist anders – und gerade deshalb so spannend. Vor zwölf Jahren von der Dirigentin Susanne Blumenthal gegründet, hat es sich zum Ziel gesetzt, jenseits des traditionellen Konzertbetriebs mit progressiven  Konzepten Musik zu präsentieren, die immer wieder überrascht. Improvisierte Textur und komponierte Linie durchdringen sich und bilden  neue Zusammenhänge jenseits von Klassik und Jazz. In der dreiteiligen Komposition Exploring Obj... mehr lesen »

Michael Wollny Trio

Ebenso begeisternd wie sein Spiel ist sein kreativer Geist: Michael Wollny gehört zur Weltklasse des Jazz. Der 41-Jährige setzt sich so offen und versiert wie kaum ein anderer mit interdisziplinären und musikästhetischen Gedanken auseinander, er kennt sich mit Gustav Mahler genauso gut aus wie mit Thelonious Monk. In den vergangenen Jahren ist er immer wieder künstlerische Wagnisse eingegangen. Sein Trio gibt dem Pianisten die perfekte Kulisse fü... mehr lesen »

Samstag, 2. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Bundeskunsthalle

Mathias Eick Quintett

Mathias Eick hat ein untrügliches Gespür für einprägsame Melodien und einen typisch skandinavischen Sinn für weite, atmosphärische Räume. Nicht ohne Grund gehört er zu den Senkrechtstartern unter den norwegischen Jazzmusikern. Mit seinen eigenen Alben und als Studio-Sideman bei Manu Katché, Jacob Young oder Iro Haarla begeistert er auf seinem Hauptinstrument, der Trompete, sowie an Piano, Gitarre und Vibraphon. Mit seinem neuen Album Ravensbur... mehr lesen »

Kinga Głyk

Tears in Heaven brachte ihr den Durchbruch. Als Kinga Głyk ein Video ins Netz stellte, auf dem sie Eric Claptons Ballade solo auf dem E-Bass spielte, war die Jazzgemeinde aus dem Häuschen. Die unverkrampfte Leichtigkeit, mit der sie die Trauerstimmung dieses Songs zum Singen brachte, die Präzision mit der sie die Form kontrollierte und die felsenfeste Time – der mit einfachen Mitteln gedrehte Clip vermittelte das Gefühl, der Geburtsstunde eines S... mehr lesen »

Dienstag, 5. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Beethoven-Haus

Tobias Feldmann & Frank Dupree

Mit klassischer Anmut und scheinbar spielerischer Leichtigkeit hat sich der Violinist Tobias Feldmann in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Der in Berlin lebende Musiker ist unter anderem Preisträger des internationalen Königin Elisabeth Wettbewerbs 2015 und war 2012 Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs. Den Geiger verbindet eine Freundschaft mit dem Pianisten Frank Dupree – nun ist es an der Zeit, erstmals im Duo zusammen zu wi... mehr lesen »

Frank Dupree Trio – Preludes

Frank Dupree ist ein musikalisches Wunderkind. Zunächst als Jazz-Schlagzeuger ausgebildet, wandte er sich im Laufe seiner Jugendjahre dem klassischen Klavierrepertoire zu. Mit großer Begeisterung erforscht er die Musik des 20. Jahrhunderts und stellt Bezüge her zwischen den Werken zeitgenössischer und vergangener Komponisten. In seinem Jazztrio präsentiert er einzigartige Bearbeitungen von Werken aus Klassik und Jazz, darunter Beethovens berüh... mehr lesen »

Mittwoch, 6. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Beethoven-Haus - AUSVERKAUFT

Iiro Rantala Solo

„Der Jazz wurde in Deutschland erfunden“ – mit dieser koketten These war Iiro Rantala vor einigen Jahren im deutschen Feuilleton Thema. Tatsächlich ist der finnische Pianist nicht nur bekannt für seine besondere Kombination aus Humor, Intelligenz und bewundernswerter Technik am Klavier, sondern auch für seinen ganz eigenen Blick auf die Musikgeschichte. Er ist davon überzeugt, dass Jazz und Klassik mitnichten parallel laufen, sondern fest miteina... mehr lesen »

Iiro Rantala & Galatea Quartett

Iiro Rantala wurde an der Sibelius-Akademie in Helsinki ausgebildet, heute gehört er zu den wenigen Komponisten und Pianisten, die sich überzeugend zwischen den Genres bewegen. Mit dem Galatea Quartett, einem klassischen Streichquartett aus der Schweiz, arbeitet Iiro Rantala seit einigen Jahren zusammen, beispielsweise knöpften sie sich bereits das Klavierkonzert Nr. 21 von Wolfgang A. Mozart vor. Gemeinsam werden die vier Streicher und der Piani... mehr lesen »

Donnerstag, 7. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Post Tower - AUSVERKAUFT

Peter Gall Quartett – Paradox Dreambox

Schlagzeuger sind sehr begehrt und werden dennoch oft unterschätzt. Einerseits können sie beeindruckende Listen von Musikern, an deren Seite sie spielten vorweisen, andererseits werden sie schnell verkannt als Dienstleister, zu allem bereit, was anliegt. Peter Gall ist nicht nur ein herausragend musikalischer Schlagzeuger, er ist auch einer von denen, die das Klischee widerlegen. Aufgewachsen in der bayerischen Provinz als jüngerer Bruder des Pia... mehr lesen »

Malia

Die Sängerin Malia ist die Verkörperung der These, dass der Jazz auf der Begegnung disparater Kulturen beruht. Geboren 1978 in Malawi, der Heimat ihrer Mutter, zieht sie in ihrer Jugend nach London, woher ihr Vater stammt. Dort beginnt sie, sich intensiv für Musik zu interessieren, beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum zwischen Rhythm & Blues, Soul und einem weichen, anschmiegsamen Jazz. Die samtige Stimme ist ihr Instrument. In New Yor... mehr lesen »

Samstag, 9. Mai 2020, 19 Uhr (Einzelkonzert)

Telekom Forum

Jan Garbarek Group

Im vergangenen Jahr feierte der Münchner Produzent Manfred Eicher das 50-jährige Bestehen seines Labels ECM, in diesem Jahr hat er die Gelegenheit, die Goldene Hochzeit seiner Zusammenarbeit mit einem Musiker zu feiern, der wie kein zweiter die künstlerische Erfolgsgeschichte des Labels repräsentiert: Jan Garbarek. War der norwegische Saxophonist zunächst eher ein Vertreter des Power Play im Sinne eines Albert Ayler, erwies sich Garbarek bald als ein sehr vielseitiger Stilist, der sein Spektrum gemäß den klanglichen Möglichkeiten, die sich im Studio oder in Kirchen oder auch in der freien Natur ergaben, erweiterte. Garbarek dünnte sein Spiel immer mehr aus, die atonalen Dissonanzen verschwan... mehr lesen »

Sonntag, 10. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Pantheon

Jacky Terrasson Trio

Als ein Musiker auf der Höhe seiner Tage ist Jacques-Laurent, genannt „Jacky“, Terrasson seit langem bekannt. Der 1965 in Berlin geborene französisch-amerikanische Pianist ist ein ausgewachsener Virtuose mit einem vollen Klang, einem unwiderstehlichen, facettenreichen Anschlag und der Fähigkeit, das Material, das er verwendet (Jazz-Standards, populäre Songs des vergangenen Jahrhunderts, auch Kompositionen aus dem Bereich der klassischen, komponie... mehr lesen »

Dell/Lillinger/Westergaard & Peter Evans

Ganz weit vorne, dort wo in der Sphäre der improvisierten Musik die Übergänge zwischen Spiel, Konvention und Forschung verschwimmen, ist das Trio Dell/Lillinger/Westergaard seit jeher zuhause. Große Spannung herrscht hier, verkörpert in den ausführenden Personen: in dem Vibraphonisten Christopher Dell, dem aufgeklärten Melomanen und träumerischen Intellektuellen, in Christian Lillinger, einem Berserker unter den Schlagzeugern mit dem Drang, mehre... mehr lesen »

Mittwoch, 13. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Beethoven-Haus

Norbert Scholly und Rainer Böhm

Transparent bis in die kleinsten Bewegungen hinein ist das Zusammenspiel von Rainer Böhm und Norbert Scholly. Alles ist fließend, fügt sich organisch ineinander und ist verblüffend klar. Eine Musik voller romantischer Schönheiten, in einer Besetzung, die zu den besonders kniffligen und in diesem glücklichen Fall zu den klanglich besonders ergiebigen gehört: Klavier und akustische Gitarre. Ein inspirierender, lebendiger Dialog zweier seelenverw... mehr lesen »

Django Bates

Django Bates ist ein faszinierender Tausendsassa. Bekannt geworden ist der Multiinstrumentalist mit skurrilen, nach vorne drängenden musikalischen Experimenten, die voller Brüche sind und doch den Hörer niemals alleine lassen. In Bonn wird er sich solistisch in ein improvisiertes Abenteuer stürzen und – ganz nebenbei – neues kreatives Land erforschen. Django Bates – Klavier   Karten für das Doppelkonzert: 28 €, red. 19 € zzgl. VVK-... mehr lesen »

Donnerstag, 14. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Volksbank-Haus

Roger Hanschel & Auryn Quartett

Der Saxophonist Roger Hanschel zählt zu den Hidden Champions der deutschen Musikszene, ein virtuoser Instrumentalist und Mitglied der Kölner Saxophon Mafia, beheimatet in Jazz und improvisierter Musik, der sich seit jeher nicht mit dem Juste Milieu des zeitgenössischen Jazz bescheiden mag. Die Kontaktaufnahme und intensive Auseinandersetzung mit indischer Musik gehört seit langem ebenso zu seinen Markenzeichen wie das Interesse an den Strukturen ... mehr lesen »

Silje Nergaard Duo

Silje Nergaard hat es einfach: die Stimme und die Disziplin, die Time und die Präzision, das Einfühlungsvermögen und die Ausdruckskraft – und vor allem diese Leichtigkeit, die das Komplexe einfach erscheinen lässt und die Schwelle zwischen Bühne und Publikum verschwinden lässt. So gelingt es der 1966 in der norwegischen Provinz geborenen Sängerin, der Pat Metheny einen Plattendeal verschaffte, seit ihrem Debütalbum 1990 den Graben zwischen der Ja... mehr lesen »

Sonntag, 17. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Brotfabrik

Laura Jurd DINOSAUR

Dass sie bei den British Jazz Awards zum Rising Star erklärt wurde, ist nun auch schon wieder fünf Jahre her – im Kosmos von Laura Jurd eine mittlere Ewigkeit. Längst ist die vor dreißig Jahren in der südenglischen Grafschaft Hampshire geborene Trompeterin und Improviserin, Komponistin und Bandleaderin anerkannt. Mit dem Quartett DINOSAUR, für das sie auf der Basis all der verschiedenen Spielerfahrungen der vier Bandmitglieder die Kompositionen s... mehr lesen »

Denis Gäbel Quartet

Es ist, was es ist: Jazz. Jazzjazz, akustisch und informiert, gestählt an der Kraft und Raffinesse von Hard- und Post-Bop, wuchtig swingend und zupackend. Kein Schnickschnack, keine Elektronik, kein geistiger Filter aus dem Smoothieland. Mit seinem eigenen Quartett folgt Denis Gäbel, der in Westfalen aufgewachsene Kölner Tenorsaxophonist und jüngere Bruder des Entertainers Tom Gäbel, als dessen musikalischer Direktor er gelegentlich auch firmiert... mehr lesen »

Donnerstag, 21. Mai 2020, 19 Uhr (Einzelkonzert)

Beethoven-Haus

Richie Beirach mit Sirius Quartet

Erst wenn man die Werke der großen Komponisten gänzlich verinnerlicht habe, könne man sich an den Flügel setzen und sie im Prozess des Spiels neu entdecken, umkreisen, fortspinnen und auf sehr persönliche Art weiterführen. Ausgehend von dieser Überzeugung hat der Musiker und Komponist Richie Beirach in den letzten circa 50 Jahren ein beeindruckend großes, schillerndes Repertoire geschaffen, das die künstlerische Vergangenheit und Gegenwart nahtlos miteinander verbindet. Anlässlich des Beethoven-Jahres wird Beirach gemeinsam mit dem Sirius Quartet einen Eindruck seines Spiels mit Zeit, Struktur und Raum geben. In einer Art Mini-Zyklus präsentieren die Instrumentalisten in zwei Sets Werke ... mehr lesen »

Freitag, 22. Mai 2020, 19 Uhr (Doppelkonzert)

Pantheon - AUSVERKAUFT

Simon Oslender Trio

Er ist die Entdeckung der jüngeren Zeit: Mit seinem frischen und energetischen Spiel am Klavier und an der Hammond-Orgel fasziniert Simon Oslender als einer der Rising Stars die Musiker- und Kritikerszene wie kaum ein anderer. Der in Köln lebende Künstler ist festes Mitglied der Wolfgang Haffner Band sowie der neuen Band des Saxophonisten Bill Evans. Mit einer Auswahl feinster Musikerfreunde feiert der 21-Jährige nun die Veröffentlichung seine... mehr lesen »

Till Brönner & Band

Er ist die deutsche Antwort auf Chet Baker. Der rheinische „Jazz-Trumpet-Gentleman“ Till Brönner gilt inzwischen als erfolgreichster deutscher Vertreter des amerikanischsten aller Musikstile. Mit seinem Gesamtpaket aus Lässigkeit, Coolness und mit seinem unverkennbar samtigen Brönner-Sound füllt er weltweit die Konzerthallen. Der zweimal für den Grammy nominierte Musiker wird in Bonn gemeinsam mit seiner Band einige seiner schönsten Songs vorstel... mehr lesen »

Sonntag, 24. Mai 2020, 14 Uhr (Musikalischer Spaziergang)

Haus der Geschichte, Regierungsviertel

Weg der Demokratie

(Haus der Geschichte | 24. Mai 2020 | 14 Uhr) Musik kann keine politischen Meinungen transportieren – oder doch? Mit einem klingenden Spaziergang durch das ehemalige Bundesviertel, in dem auch die Wiege der bundesdeutschen Demokratie liegt, begeben wir uns auf das weite Feld von Musik und Politik. Musikalischer Spaziergang auf dem Weg der Demokratie Für eine Welt, in der „alle Menschen Brüder werden“ kämpfte Ludwig van Beethoven zeitlebens. Das Ringen um Werte wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit prägt große Teile seines Werkes. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 250. Geburtstag begibt sich das Jazzfest Bonn gemeinsam mit dem Haus der Geschichte auf den Weg eines Dialogs von Musik... mehr lesen »

Sonntag, 24. Mai 2020, 19 Uhr (Einzelkonzert)

Haus der Geschichte

Rolf und Joachim Kühn

Hinter den Musikbrüdern Rolf und Joachim Kühn, inzwischen 90 und 75 Jahre alt, liegt ein aufwühlendes Leben. Rolf, dessen Karriere Mitte der 1940er Jahre in Leipzig begann, hat fast alle Stilrichtungen des Jazz ausprobiert und sich von Swing-Bigbands oder Bebop beeinflussen lassen. Bereits 1956 siedelte Rolf Kühn nach Amerika über, der jüngere Joachim Kühn floh 1966 in den Westen. Eine niemals endende Neugier, Offenheit und Experimentierlust zeichnet die beiden charismatischen Musiker bis heute aus, in einem gemeinsamen Konzert machen sie ihr Leitmotiv der Freiheit hörbar. Rolf Kühn - Klarinette Joachim Kühn - Klavier   Diese Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem... mehr lesen »

Dienstag, 26. Mai bis Samstag, 30. Mai 2020 (Wettbewerb)

Brotfabrik

JazzBeet – der internationale Jazzwettbewerb in Bonn

(Brotfabrik | 26. Mai bis 30. Mai | 19 Uhr) Der Mut, die Neugierde und die große Musikalität Ludwig van Beethovens stehen Pate für den neu ausgerufenen, internationalen Jazzwettbewerb JazzBeet, bei dem junge Menschen Neues wagen und sich untereinander vernetzen. JazzBeet – der internationale Jazzwettbewerb in Bonn Es ist an der Zeit, junge Menschen verstärkt beim „Werden“ in der Musik zu unterstützen. Aus diesem Grund ruft das Jazzfest Bonn gemeinsam mit derBeethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN2020 anlässlich des 250. Geburtstags des Welt-Komponisten Ludwig van Beethoven den internationalen Wettbewerb JazzBeet aus. Vom 26. bis 30. Mai 2020 werden von einer Jury ausgewählte Format... mehr lesen »

Samstag, 30. Mai 2020, 19 Uhr (Abschlusskonzert)

Pantheon

JazzBeet – Abschlusskonzert der Gewinnerband

Beim Abschlusskonzert des Jazzfest Bonn 2020 stellt sich die Gewinnerband des ersten internationalen JazzBeet- Wettbewerbs der Öffentlichkeit vor. Die Band hat sich aus einer Vielzahl eingereichter Bewerbungen durchgesetzt und wird in ihrem Programm unter anderem eine Neukomposition präsentieren, die sich in besonderer Weise mit einem Werk und der Gedankenwelt Ludwig van Beethovens auseinandersetzt. Dieses Konzert ist unbestuhlt.   ... mehr lesen »

Jazzanova

Das Berliner DJ- und Produzenten-Kollektiv Jazzanova machte in den späten Neunzigern mit der Verschmelzung von Jazzelementen und clubaffinen, elektronischen Sounds auf sich aufmerksam. Von melancholisch wabernden Synthesizer-Klangwelten bis hin zu organischen, in Soul und Funk getauchte Uptempo-Grooves reichte ihr Programm. Bis heute ist Jazzanova in einem ständigen Zustand des Werdens, niemals einer bestimmten Szene oder einem bestimmten Sound t... mehr lesen »

Jazzrausch Bigband

Mit ihrer pulsierenden Energie brachte die Jazzrausch Bigband im letzten Jahr das Opernhaus Bonn zum Tanzen – nun kommen sie mit einem neuen Programm zurück. Anlässlich des großen Jubiläums präsentiert die Jazzrausch Bigband mit Beethoven’s Breakdown ein Konzertspektakel. Inspiriert von Beethovens Musik entwerfen die 15 MusikerInnen um Komponist Leonhard Kuhn und Bandleader Roman Sladek ein atemberaubendes Gewebe aus technoiden Rhythmen, orchestr... mehr lesen »
Facebook
YouTube
Instagram
Mail